Ratgeber : Jeder trauert anders

Psychiater sind sich einig: Trauerarbeit, also das Verarbeiten des Todes eines nahestehenden Menschen, passiert nicht von selbst, sondern sie bedarf der aktiven Mithilfe des Trauernden. Das Trauern um einen Angehörigen oder geliebten Menschen läuft in mehreren Phasen ab und ist zeitlich nicht einzugrenzen, d. h. der Erfolg der Trauerarbeit hängt ganz wesentlich davon ab, mit welcher Intensität sich der Einzelne in die Verarbeitung seiner oft schmerzhaften Empfindungen begibt.

Das Internet bietet eine Vielzahl von kommerziellen und ideellen Angeboten, die Hilfe versprechen. Hilfreich können auch Betroffenen-Foren sein, in denen sich Angehörige von Verstorbenen über ihre Erfahrungen und Gefühle austauschen.